Kreativität mit Synthesizern und Racks

Die Synth-Bearbeitung ist ein weiteres Highlight an Ableton Live. Es ist möglich, Synths und Effekte in sogenannten Racks zu gruppieren und gemeinsam abzuspeichern. Damit das entstandene Rack übersichtlich in der Bedienung bleibt, kann man die wesentlichen Steuerungselemente auf die acht Makroregler des Racks legen.

Ein Beispiel:
Ein Rack beinhaltet einen Synth (z.B. „Operator“) sowie einen Kompressor und ein Delay.
Makroregler 1: Lautstärkeverhältnis der 4 Oszillatoren
Makroregler 2: Stufenlose Überblendung der Wellenform von Sinus nach Rechteckschwingung
Makroregler 3: Attack von Oszillator 1 und 2
Makroregler 4: Attack von Oszillator 3 und 4
Makroregler 5: Release von Oszillator 1 und 2
Makroregler 6: Release von Oszillator 3 und 4
Makroregler 7: Treshold vom Kompressor
Makroregler 8: Delay Dry/Wet

Beim Workshopsong „From Darkness“ ist das Ganze etwas komplizierter (siehe Abbildung 2), da in dem Rack „Battlefield Bass“ wiederum ein Rack mit acht Makrobelegungen steckt. Am besten ladet ihr Euch das Liveset auf der Xound-Homepage mal runter, spielt selber an den Reglern herum und klappt das Rack auf, um zu sehen, was sich unter der Haube verbirgt.

Synthrack Battlefield Bass mit Makroreglern