Alles unter Kontrolle

Ableton Live bietet die Möglichkeit, auf einfachste Art und Weise Tastatur- und MIDI-Steuerungsfunktionen zu implementieren. Dazu klickt man einfach auf die entsprechenden Punkte im Menü (oder per Shortcut: COMMAND+M bzw. STRG+M für die MIDI-Belegung, COMMAND+K bzw. STRG+K für die Tastaturbelegung). So hat man die Möglichkeit, z.B. mit einem einfachen MIDI-Controller die Makroregler aus einem Rack zu kontrollieren.

Tastaturbelegung

Ich mag es, wenn ich ein wenig mehr unter der Fingern habe als nur Maus und Mauspad. Daher hab ich mir passend zu Ableton Live den Controller APC40 von Akai zugelegt. Mit diesem ist es mir möglich, Mischpultfunktionen und Editing mit Hardware-Encoder, Fadern und Buttons zu steuern. Das Schöne an der APC40 ist, dass sie sich automatisch an das Liveset in Ableton anpasst. Man muss sich also nicht mit langwierigen Belegungen und Mapping-Menüs rumschlagen, sondern kann direkt loslegen. Da die APC40 für unterwegs etwas unhandlich ist, hab ich mir noch ein Controller-App für mein iPad zugelegt. Mit dem App „touchAble“ hab ich alle Funktionen (und noch mehr) der APC40 in meinem iPad dabei und muss noch nicht mal an ein Kabel denken, denn die Synchronisation beider Programme funktioniert über ein Adhoc-WLAN-Netzwerk. Dies kommt mir vor allem bei der Arbeit im Proberaum zugute, wenn wir gemeinsam an neuen Songs arbeiten.

Bei meiner APC40 geschieht das Mapping der Regler automatisch, d.h. sobald ich ein Rack anklicke, kann ich mit den acht Dreh-Encodern der APC40 das gesamte Rack fernsteuern. Ich halte diese Möglichkeit, Racks „anzufassen“ für essentiell, um schneller und intuitiv einen eigenen Sound zu kreieren.
Weiterhin kann man für einen flüssigen Workflow sämtliche Transportfunktionen wie Start, Stop, Loop, Record usw. auf die Tastatur legen (siehe Abbildung).