Audio-Technica AT2031

AT2031_AusschnittPreiswunder

Kleinmembran-Kondensator-Mikrofone stellen in vielen Bereichen eine Alternative zu den Großmembran-Mikros dar. Mit dem AT2031 liefert auch der japanische Hersteller Audio-Technica ein neues Kleinmembran-Mikro zu einem günstigen Preis. Wir waren neugierig, was das AT2031 kann, und vor allem, wie es klingt.


 

Konzept

Das AT2031 wurde in erster Linie zur Abnahme von akustischen Saiteninstrumenten konzipiert. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Mikro in der Studioumgebung oder auf der Bühne zum Einsatz kommt. Das AT2031 arbeitet nach dem Prinzip eines permanent geladenen Kondensators. Trotzdem benötigt man für den Betrieb des Audio-Technica-Mikros Phantompower, die den Vorverstärker/Impedanzwandler versorgt.
Als Richtcharakteristik liefert das AT 2031 eine Niere, was gerade bei Bühnenanwendungen sicherlich Sinn macht. Schließlich möchte man ja ein einzelnes Instrument einfangen und nicht den gesamten Bühnensound der Band oder des Orchesters.
Das Mikro arbeitet insgesamt recht linear, ab ca. 5 kHz beginnt jedoch ein leichter Lift, der bei knapp über 10 kHz mit ca. 7dB seinen Peak hat. Ansonsten meistert das AT2031 die Übertragung nach unten bis 20 Hz und nach oben bis 20 kHz. Oberhalb von 20 kHz nimmt der Pegel dann langsam ab. Möchte man den Frequenzgang nach unten beschneiden, um mögliche Störgeräusche zu eliminieren, so lässt sich über einen kleinen Schiebe-Schalter ein Trittschallfilter aktivieren. Dieses beginnt zwar bereits bei 150 Hz, dafür erfolgt das Ausblenden der tiefen Frequenzen bei einer Flankensteilheit von 6 dB/Oktave sehr weich.
Beim AT2031 haben die Audio-Technica-Ingenieure auf einen Pad-Schalter zur Pegelabsenkung verzichtet. Doch mit einem maximalen Schalldruck von 141 dB SPL bei einem Eigenrauschen von ca. 17 dB SPL bietet das Mikro einen großen Dynamikumfang. Somit lassen sich auch lautere Signalquellen ohne Risiko einfangen.
Geliefert wird das AT2031 im stabilen, gepolsterten Karton mit einer Stativklemme, einem aufsteckbaren Windschutz aus Akustik-Schaumgummi sowie einer Aufbewahrungstasche. 

 AT2031-Polar-Pattern

AT2031-Frequency-Response

 

Der erste Eindruck

Mit einer Länge von ca. 140 mm und einem Durchmesser von ca. 21 mm fällt das AT2031 sehr kompakt aus. Insgesamt macht das Mikro einen edlen und trotzdem sehr robusten Eindruck. Das AT2031 scheint so einiges wegstecken zu können, was ja gerade bei Live-Anwendungen wichtig ist.
Durch die schlanke Bauform ist das AT2031 vor den Instrumenten schon fast unsichtbar, ein weiterer positiver Aspekt beim Einsatz auf der Bühne. Wie bereits erwähnt befindet sich an der Längsseite ein kleiner Schalter zur Aktivierung des Trittschallfilters. Ansonsten wäre lediglich die XLR-Buchse an der Unterseite des Mikros zu nennen.


Anwendung und Fazit

AT2031Bei unserem Praxistest habe ich das AT2031-Mikrofon zur Aufnahme verschiedener Akustik-Gitarren verwendet. Zum Einsatz kamen dabei sowohl eine Konzert-Gitarre als auch eine Western-Gitarre mit Stahlseiten. Wenn man das kleine Mikro so betrachtet, wundert man sich beim ersten Antesten, wie unglaublich voluminös der Sound ist, somit ist das Mikro auch für Instrumente wie Klavier oder Akustik-Bass bestens gerüstet.  Obwohl der Sound des AT2031 so fett ist, wirkt das Klangbild niemals belegt oder dumpf. Durch die interne Höhenanhebung wirkt das Mikro auch nach oben hin sehr offen. Wem das AT2031 doch zu viele Bässe liefern sollte, der kann einfach den Trittschallfilter aktivieren und schon wird das Signal deutlich schlanker. Beim Umschalten sollte man in jedem Fall die Abhörlautstärke senken, denn das AT2031 quittiert das Ein- und Ausschalten des Filters mit einem weichen aber deutlichen Peak.
Obwohl das AT2031 über eine Nierencharakteristik verfügt, wirkt das aufgenommene Signal trotz der Bündelung sehr räumlich und erinnert spontan eher an die Lebendigkeit der Kugelcharakteristik.
Das Mikro liefert auf Anhieb ein sehr ausgewogenes Klangbild, sodass man ohne großes „Schrauben“ stets schnell am Ziel ist. Dies erfreut jeden Toningenieur. Vor allem bei größeren Setups mit vielen Mikrofonen spart man somit jede Menge Aufwand.

UVP*: 177 EUR

Facts

•    Typ: fest aufgeladene Rückplatte, permanent polarisierter Kondensator
•    Richtcharakteristik: Niere
•    Frequenzgang: 20 - 20.000 Hz
•    Trittschallfilter: 150 Hz, 6 dB/Oktave
•    Empfindlichkeit: – 34 dB (19,9 mV) re 1V bei 1 Pa*
•    Impedanz: 85 Ohm
•    Maximaler Schalldruckpegel: 141 dB SPL, 1 kHz bei 1% T.H.D.
•    Dynamikbereich (typisch): 124 dB, 1 kHz bei max. SPL
•    Grundrauschen: 17dB SPL
•    Geräuschpegelabstand: 77 dB, 1 khz bei 1 Pa*
•    Phantomspeisung; 48V DC, 2mA typisch
•    Schalter: Flat, Trittschallfilter
•    Gewicht: 134 g
•    Maße: 143,0 mm lang, 21,0 mm maximaler Körperdurchmesser
•    Ausgangsstecker: integrierter 3-poliger XLRM-Stecker
•    Mitgeliefertes Zubehör: AT8405a Stativklemme, Windschutz, Aufbewahrungstasche

www.eu.audio-technica.com/de

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy