Neumann KH 120 A

Aktiver Studio-Monitor

Seit mehr als 80 Jahren gilt Neumann als der klassische Hersteller von hochwertigen Studio-, Bühnen- und Broadcast-Mikrofonen und hat seit jeher stets innovative Audiotechnologien ins Leben gerufen – zuletzt z.B. die digitale Mikrofon-Technologie rund um das Solution-D Konzept. Mit dem KH 120 A liefert Neumann nun den Auftakt für eine weitere neue Produktlinie, die Neumann-Studiomonitore.

 

Eigentlich war es nach der Übertragung des Kein + Hummel Studiolautsprecher-Segments durch die Sennheiser-Gruppe im Jahr 2009 lediglich eine Frage der Zeit, bis neue Produkte unter der neuen Flagge erscheinen würden. Bei der Entwicklung des KH 120 konnte sich Neumann auf das Know-How des Klein + Hummel Ingenieurteams stützen, jedoch wird Neumann seinen jungen Geschäftsbereich in Zukunft nach eigenen Vorstellungen ausbauen. 

Die Produktion der Studio-Monitore erfolgt in Irland und unterliegt der strengen Neumann-Qualitätskontrolle.
Mit dem KH 120 A, unserem Testmodell, liefert Neumann ein aktives Zweiwege-System mit analogen Eingängen. Als KH 120 D wird später die Variante mit Digital-Eingängen erhältlich sein.


Konzept

Der KH 120 wurde mit Hilfe modernster Simulations- und Messtechnik als Nahfeldmonitor konzipiert, ganz gleich ob als Stereo-System oder im Surround-Setup. Mit Abmessungen von 277 x 182 x 220 mm (H x B x T) ist der Monitor schon recht kompakt, wenn auch das Gewicht von über 6 kg schon eher mit etwas größeren Monitoren vergleichbar ist. Durch das spezielle Netzteil ist der KH 120 ohne Umschaltung mit Spannungen zwischen 100 und 240 Volt zu betreiben.

Das magnetisch abgeschirmte Gehäuse des KH 120 ist aus robustem Aluminium gefertigt und besteht im Wesentlichen aus zwei Schalen, der Front und dem restlichen Boxengehäuse, die luftdicht miteinander verschraubt sind.  Zur Unterdrückung stehender Wellen im Gehäuse wurden die Gehäusewände bewusst nicht parallel angelegt.

Auf der Vorderseite finden wir seitlich das bekannte Neumann-Logo, welches weiß beleuchtet ist. Bei Übersteuerung leuchtet dieses Logo rot, sobald einer der Peak- oder Thermolimiter, die  getrennt für Hochton- und Teiftonweg zur Verfügung stehen, aktiv wird. Bei Bedarf kann die Beleuchtung auch gedimmt oder ganz abgeschaltet werden.
Für die Wand- oder Ständermontage finden wir auf der Rückseite zwei Befestigungs-Gewinde. Im optionalen Lieferprogramm findet sich eine umfassende Palette an Montagehardware. Ansonsten ist die Box für den „stehenden“ Betrieb mit Gummifüßen ausgestattet.
Beide Lautsprecher, Woofer und Hochtöner, sind durch robuste Metallgitter vor mechanischer Beschädigung geschützt.
Als Woofer kommt beim KH 120 ein langhubiger 5.25“-Lautsprecher mit spezieller Composit-Sandwich-Membran zum Einsatz. Durch das Membran-Konzept vermeidet man Partialschwingungen des Lautsprechers. Zur Verringerung der Basskompression wurden an der Vorderseite des Monitors große Bassreflexkanäle integriert.
Bestückt ist der Monitor dazu mit einem 1“ Hochtontreiber, wobei die Titangewebe-Kalotte eine verzerrungsfreie Hochtonwiedergabe gewährleistet. Durch ein elliptisches „Mathematically Modelled Dispersion-Waveguide“ (MMD) wird der Frequenzgang außerhalb der Hauptachse optimiert, was den Monitor recht unempfindlich gegenüber unterschiedlichen akustischen Raumbeschaffenheiten macht. Dadurch ergibt sich eine breite horizontale und eine schmale vertikale Abstrahlcharakteristik, was eine große Bewegungsfreiheit beim Abhören bedeutet und den KH 120 noch universeller einsetzbar macht.

Die analogen Class-AB Endstufen des Aktiv-Monitor-Systems liefern für den Woofer wie für den Hochtöner jeweils 50 Watt Dauerleistung und 80 Watt Peak. Damit sollte man genügend Reserven für alle gängigen Anwendungen haben.
Getrennt werden die beiden Wege durch eine aktive Frequenzweiche mit einer Steilheit von 24 dB pro Oktave bei einer Trennfrequenz von 2 kHz.


Bedienungselemente

Sämtliche Bedienungselemente des KH 120 befinden sich auf der Rückseite des Aluminium-Gehäuses. Hier wurden auch gleich Kühlrippen zur Ableitung der Verstärker-Wärme in die Gehäusestruktur integriert. Das Anschluss-Panel für Netz und Audio ist in der Gehäuse-Rückwand versenkt, ebenso werden die Stecker von unten nach oben eingesteckt, so dass kein Stecker auf der Rückseite überstehen kann. Dies hat den Vorteil, dass man die Monitore ohne Abstand auch direkt mit der Rückseite an der Wand befestigen kann. Neben der Netzbuchse inkl. Netzschalter finden wir eine XLR-Buchse als symmetrischen Eingang.
Gleich daneben befindet sich ein kleines „Mäuseklavier“, mit dem sich verschiedene Setups umschalten lassen. Hier kann beispielsweise ein Ground-Lift aktiviert oder die frontseitige Logo-Beleuchtung gedimmt bzw. abgeschaltet werden.

An der oberen Rückseite finden wir weitere Bedienelemente, ebenfalls in einer vertieften Gehäusemulde angeordnet. Hier lässt sich der Eingangspegel mittels eines kleinen Potis im Bereich von 15 dB (0 bis –15 dBu) einstellen. Über einen 4-Stufen-Schalter lässt sich darüber hinaus der Ausgangspegel einstellen. Die Skala zeigt dabei den Schalldruck (SPL) in dB bezogen auf 1 Meter Abstand an. Zur Auswahl stehen 94, 100, 108 und 114 dB SPL.
Um den KH 120 an die Raumcharakteristik anzupassen, haben die Entwickler dem Monitor einen Dreiband-EQ spendiert. Die Einstellung erfolgt über drei 4-Stufenschalter in folgenden Abstufungen:

Bassbereich: 0, -2.5, -5, und -7.5 dB
Tiefer Mittenbereich:  0, -1.5,  -3, und -4.5 dB
Höhenbereich: +1, 0, -1,  und -2 dB

Auf diese Weise sollte man nahezu jedem „Eigenklang“ eines Raumes entgegenwirken können.


Anwendung und Fazit

Laut technischer Daten geht der Frequenzgang knapp über 50 Hz los und reicht bis etwa 20 kHz (+/- 2 dB). Beim ersten Hören der KH 120 A fiel sofort auf, dass die kleinen Monitore doch einen recht fetten Bass liefern. In meinem Setup habe ich die Bass-Wiedergabe sogar um 2.5 dB abgesenkt. Die Höhenwiedergabe ist selbst bei einem Boost von 1 dB stets sehr weich und dezent, wenn auch genügend präsent. Bei der Produktion von rein elektronischen Sounds könnten die Monitore für meinen Geschmack ruhig ein wenig mehr Höhen liefern. Arbeitet man dagegen mit obertonreichem Material wie z.B. gut aufgenommenen Live-Instrumenten, Sprache usw., so liefern die Monitore durchaus genügend hohe Frequenzen.

Die Mitten-Frequenzen lassen sich ebenfalls über den integrierten Dreiband-EQ optimal einstellen, je nach Programm-Material, Raum-Charakteristik und persönlichem Geschmack. Die Mittenwiedergabe der KH 120 A ist sehr differenziert, leider kommen diese sensiblen Frequenzen bei vielen anderen Monitoren zu kurz. Gerade wenn man verschiedene Gitarren oder verschiedene Vocals differenziert aufnehmen und mischen möchte, hat man mit den Neumann Monitoren sehr gute Karten.

Auch in Bezug auf räumliche Abbildung und Tiefenstaffelung liefern die KH 120 A Monitore eine überzeugende Performance.

Der KH 120 ist sehr universell einsetzbar, ob im Projekt-, Musik-, Rundfunk- oder Postproduction-Studio, ob für Aufnahmen, Mischungen oder Mastering. Aufgrund der geringen Abmessungen sind die Monitore vor allem auch für mobile Recording-Anwendungen wie geschaffen.

Für alle, die gerne lauter oder in Surround-Sound abhören möchten, empfiehlt es sich, das System durch einen Subwoofer zu ergänzen. Mit dem Neumann KH 810 mit 7.1 High Definition Bass Manager lässt sich der Frequenzgang dann sogar bis 18 Hz hinab erweitern und der Gesamtpegel des Systems erhöhen. Doch für normale Stereo-Nahfeld-Anwendungen im Regieraum sollte man mit den KH 120 A-Modellen auch ohne Subwoofer zurecht kommen.

Mit dem KH 120 A wurde wieder einmal bewiesen, dass Neumann stets weiß, wohin die professionelles Reise geht. Das erstes Produkt des neuen Geschäftsbereiches hat somit die Aufnahmeprüfung in die Profi-Liga bestanden.


Facts:

- 2-Weg Aktiv-System
- Bestückung: 5.25« Tieftöner + 1« Hochtöner
- Frequenzgang: 52 Hz - 21 kHz (+/- 3 dB)
- max. SPL: 112.2 dB
- Ausgangsleistung /(Dauer): 50 W Woofer und 50 W Tweeter
- Ausgangsleistung /(Peak) : 80 W Woofer und 80 W Tweeter
- 4-stufiger EQ für Bass, Low-Mid und Treble
- elektronische Peak-/Thermo-Limiter-Schutzschaltung, getrennt für Woofer und Tweeter
- Eingangs-/Ausgangs-Pegelregler
- Eingang: symmetrisch XLR
- Aluminium-Gehäuse magnetisch geschirmt
- Maße: 277 x 182 x 220 mm (H x B x T) ist
- Gewicht: 6.2 kg
- Netzspannung: von 100 bis 240 Volt

*UVP: ca. 700 EUR  (pro Stück)
www.neumann-kh-line.com

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy