Sennheiser XS Wireless 1

XSW 1 VocalSet w

Früher war der Einsatz von Funksystemen für Mikrofone und Instrumente eher den professionellen Anwendern mit genügend Knowhow vorbehalten. In den letzten Jahren haben die Hersteller von Funkanlagen für die Bühne auch mehr an den unerfahrenen Musiker gedacht. So sind die Funksysteme heute viel einfacher zu handhaben. „Einfachste Bedienung bei möglichst großer Betriebssicherheit“ das scheint der Trend, zumindest bei den Einstiegsmodellen zu sein.

Auch Sennheiser hat seine Produktpalette neben den „großen“ Systemen für die Profis im Bereich der preiswerten Funkstrecken stets erweitert.
Als jüngste Entwicklung in diesem Sektor präsentiert Sennheiser seine neue XS Wireless-Serie.
In diesem Test geht es zunächst um das kleinste XS-System, das XS Wireless 1.

Konzept

Je nach Anwendung und Länderverordnungen lassen sich verschiedene XS Wireless 1-Varianten einsetzen. Unser Testsystem arbeitet im E-Band (821-832 MHz, 863-865 Mhz) welches nicht nur in Deutschland anmelde – und lizenzfrei ist.
Die zur Verfügung stehenden Funkfrequenzen sind zur besseren Übersicht in acht Bänke und zehn Kanäle aufgeteilt.
Das Modulations-Prinzip ist hier analog ausgelegt, anders als z.B. beim digitalen Sennheiser D1 Einsteiger-System.
Die Sender des Systems senden mit einer HF-Ausgangsleistung von 10 mW.

Das XS Wireless 1 ist in verschiedenen Ausführungen verfügbar:

  • als Vocal Sets, einer Kombination aus zwei verschiedenen Handsendern (e 825 oder e835) plus Empfänger (EM-XSW 1)
  • als Instrumenten-Set z.B. für E-Gitarre oder Bass, bestehend aus dem Taschensender (SK-XSW) inkl. Verbindungskabel und Empfänger
  • als Instrumenten-Set für Blasinstrumente bestehend aus dem Taschensender inkl. e908 Schwanenhals-Mikro und dem Empfänger
  • als spezielles Funkset entweder mit Lavalier- oder Headset-Mikro plus Taschensender und Empfänger

Für den Xound-Test standen sowohl das Vocal-Set mit dem e835-Handsender sowie ein Instrumenten-Set mit Taschensender und Instrumenten-Kabel plus dazugehörigen Empfängern zur Verfügung.

Zum Lieferumfang zählt jeweils

1 Empfänger EM-XSW 1
1 Handsender inkl. Mikrofonklemme bzw. 1 Taschensender inkl. Kabel
1 Netzteil NT 12-5 CW
2 AA Batterien
Eine Broschüre mit Sicherheitshinweisen und technischen Daten in verschiedenen Sprachen, sowie ein zweiseitiger Quickguide.
 
Eine umfangreichere Bedienungsanleitung sucht man vergeblich – auch im Internet.

Empfänger EM-XSW 1

Die Empfängereinheit des XS Wireless 1 Systems ist in einem robusten, kompakten Kunststoffgehäuse untergebracht. Die Antennen des Empfängers befinden sich im Gehäuse.
Um dem Anspruch auf einfache Bedienung gerecht zu werden, ist der Empfänger mit wenigen Bedienelementen ausgestattet. Neben dem Ein- und Ausschalter rechts befindet sich in der Mitte der Frontplatte ein zweistelliges Display, welches je nach Bedienaktion zwischen der Anzeige der Funk-Bänke/Kanäle und der Anzeige der Lautstärke wechselt. Für die Einstellung der Bänke und Kanäle sowie der Lautstärke wurde der Empfänger mit einem speziellen Bedienelement ausgestattet, welches insgesamt fünf Tasten liefert, die sich hinter einem gummierten, kreisförmigen Pad befinden. Die oberen und unteren Tasten (CH+ ; CH-) dienen zur Einstellung der Kanäle und Bänke. Die rechten und linken Tasten (VOL+; VOL-) erlauben die Einstellung des Lautstärkepegels. Drückt man die zentrale Tastenfläche (SET/SCAN), beginnt die linke Displaystelle zu blicken und wartet auf die Eingabe der Frequenz-Bank. Drückt man die Taste ein weiteres Mal, so lässt sich der Kanal einstellen.
Ein weiterer Taster steht für die Sync-Funktion zwischen Sender und Empfänger zur Verfügung. Dazu später mehr.
Ansonsten bietet der EM-XSW 1 Empfänger drei Status-Anzeigen für die aktive Funkverbindung zwischen Sender und Empfänger, für den Batterieladezustand (Low-Battery) sowie für die Audio Aussteuerungsanzeige. Die Sensitivity-Anzeige gibt in Form eines kleinen Lautsprechersymbols Aufschluss über den Signalpegel. So lange diese bei Signalspitzen grün blinkt ist alles o.k.. Wechselt die Anzeige zur roten Farbe, sollte man die Empfindlichkeit am Sender niedriger einstellen.

Auf der Empfänger-Rückseite finden wir die Anschlussbuchse für das externe Netzteil inkl. Zugentlastung. Als Audio-Ausgänge bietet der EM-XSW 1 eine symmetrische XLR-Buchse sowie eine parallele, unsymmetrische Klinken-Buchse. Der Ausgangspegel kann mittels eines kleinen Schalters umgeschaltet werden, je nachdem ob man den Empfänger an Mikrofon oder an Lineeingänge eines Mischpultes anschließen möchte. Schließlich wäre noch der Squelch-Regler zu nennen. Dieser arbeitet so ähnlich wie der Threshold-Regler eines Noisegates und erlaubt damit eine optimale Einstellung der Balance zwischen Nutzsignal und eventuellem Funkrauschen des analogen Systems.

Handsender

Wie bereits erwähnt, gibt es das XS Wireless 1 Vocal Set mit zwei verschiedenen Handsendern. Die beiden Varianten unterscheiden sich dabei in der Art der verwendeten Kapsel (e825 und e835). Als Test-Objekt stand uns das Modell mit der hochwertigeren e835 Kapsel zur Verfügung.
Die Kapseln lassen sich nicht nachträglich tauschen, d.h. man muss sich bereits beim Kauf für eine der Varianten entscheiden.
Der XS Wireless 1 Handsender fällt nicht so schlank aus, wie z.B. der digitale D 1 Handsender, liegt aber mit seinen ca. 245 Gramm recht gut in der Hand. Gespeist wird der Handsender durch zwei 1,5 Volt AA Batterien. An das Batteriefach gelangt man, indem man das untere Drittel des Handsendergehäuses aufschraubt. Hier findet sich auch ein kleiner, 4-stufiger Schalter, mit dem sich die Empfindlichkeit des Handsenders einstellen lässt (0dB, -10 dB, -20 dB und – 30 dB).
So kann man das System pegelmäßig an die jeweilige Lautstärke der Schallquelle anpassen.
Eingeschaltet wir das Funkmikrofon über einen kleinen Schalter, der am oberen Ende der Antenne angebracht ist. Im eingeschalteten Modus leuchtet die integrierte LED des Schalters grün. Zum Ausschalten des Senders muss man den Schalter ein paar Sekunden gedrückt halten. Dies verhindert ein versehentliches Abschalten.
In der Antennenspitze versteckt, gibt es einen weiteren Taster, mit dem sich die Synchronisierung zwischen Sender und Empfänger starten lässt. Dazu später mehr.
Im oberen Drittel des Mikrofonschaftes befindet sich ein Mute-Schalter. Zur Sicherheit ist der Schiebeschalter in die Oberfläche des Mikrofongehäuses eingelassen. Zusätzlich ist der Schalter etwas schwergängiger, um einem versehentlichen Abschalten vorzubeugen.
Auch bei gemutetem Mikrofon bleibt die Funkstrecke bestehen, es wird lediglich der Audioweg stumm geschaltet.
Gleich über den Mute-Schalter liegt das Sender-Display, welches neben dem Batteriestatus auch die eingestellten HF-Parameter wie Frequenzbank, Kanal und Frequenz anzeigt.

Taschensender

Der SK-XSW Taschensender fällt mit seinem 71 x 96 x 28 mm Kunststoffgehäuse etwas größer aus, als die bekannten Sennheiser Taschensender. Dank des niedrigen Gewichtes von 95 g ist der Sender trotzdem leicht zu handeln. Zum Festklemmen des Senders –  z. B. am Gürtel – ist der SK-XSW mit einem Metallbügel ausgestattet.
Der Taschensender wird ebenfalls mit zwei 1,5 Volt AA Batterien betrieben. Zum Einsetzen der Batterien klappt man einfach das Batteriefach auf. Das Batteriefach ist zur Sicherheit verriegelt und kann durch Drücken von zwei kleinen Tasten geöffnet werden. Gleich unter dem Deckel befinden sich der Ein- und Ausschalter des Senders, eine Sync-Taste sowie ein Schalter mit dem sich die Empfindlichkeit einstellen lässt (0dB, -10 dB, -20 dB und – 30 dB).
Das Display des Taschensenders entspricht dem des Handsenders und ist an der Gehäusevorderseite, gleich über dem Batteriefach platziert.
An der Stirnseite des Senders finden wir schließlich noch die fest eingebaute, ca. 5 cm lange Antenne, einen Mute-Schalter sowie die Anschlussbuchse (verschraubbare Miniklinke) zum Anschluss des Instrumentenkabels (auf Klinke, unsymmetrisch) oder eines Mikrofons (Headset, Lavalier-Mikro). Bei der Verwendung des Senders in Verbindung mit Mikrofonen liefert die Anschlussbuchse auch die notwendige Phantompower.

Praxis und Sound

Nach dem Einschalten des Empfängers lässt sich durch Betätigen der SET/SCAN-Taste automatisch eine freie Frequenz suchen. Der Empfänger scannt dabei die Umgebung ab. Alternativ kann man natürlich auch manuell Bank- und Kanal-Nr. über die o.g. Funktionen einstellen.
Als nächstes muss der Sender mit dem Empfänger synchronisiert werden, damit beide Seiten auf der gleichen Frequenz arbeiten. Dazu wird die Antenne des Handsenders oder das aufgeklappte Batteriefach des Taschensenders im geringen Abstand in Richtung Empfänger gehalten. Im nächsten Schritt drückt man die Sync-Taste des Senders, worauf die Sync-Anzeige des Empfängers blinkt. Nun braucht man nur noch die Sync-Taste des Empfängers zu drücken und beide Einheiten sind synchronisiert. Das wars auch schon in Bezug auf die Installation. Weitere XS Wireless-Systeme können anschließend nach dem gleichen Prinzip synchronisiert werden. Verwendet man gleichzeitig mehrere XS 1 Funksysteme, so sollte man möglichst die gleiche Frequenzbank für alle Geräte verwenden. So hat man dann noch immer 10 verschiedene Kanäle zur Verfügung.
Was den Sound angeht, so leistet das System zum Preis ab 299,- EUR eine wirklich überzeugende Performance mit authentischer Dynamik.
Über den Taschensender werden die angeschlossenen Instrumente – ausprobiert habe ich E-Bass und E-Gitarre- sehr präsent abgebildet. Man hat zwar dass Gefühl, dass das Signal je nach Anschlagsstärke ganz leicht komprimiert wirkt, was ich aber als angenehm und sympathisch empfinde. Das macht die Signale einen Hauch präsenter.
Der Handsender klingt sehr warm und satt, ohne muffig zu wirken. Gerade die e935 Kapsel liefert einen sehr präsenten und frischen Sound mit genügend Präsenz in den Höhen. Beim Handsender viel auf, dass die Handgeräusche lauter wirken, als z.B. bei den digitalen Funk-Geschwistern.
Da das System analog arbeitet, kann es sein, dass bei größeren Entfernungen zwischen Sender und Empfänger ein leises Funkrauschen im Signal zu hören ist, wenn die Schallquellen entweder aus oder ganz leise sind. Mittels des Squelch-Reglers ist es jedoch möglich, eine optimale Balance zwischen Nutzsignal und eventuellem Funkrauschen einzustellen. Generell sollte man den Sender nicht zu weit vom Empfänger platzieren, um eine optimale Funkverbindung zu gewährleisten. Angegeben ist der empfohlene Abstand mit 15 Metern. Bei unserem Test schaffte das System sogar ein Vielfaches.

Fazit

Mit dem XS Wireless 1-System haben die Sennheiser-Entwickler wieder einmal eine Punktlandung geschafft. Die Vorgabe „einfaches Handling bei möglichst sicherem Betrieb“ ist eindeutig erfüllt. Das System ist extrem einfach zu bedienen, so dass auch Funk-unerfahrene User sofort mit dem, System zurecht kommen sollten. Der Sound ist für ein System dieser Preisklasse wirklich überzeugend.

Autor: Hagü Schmitz

UVPs (im Sennheiser Online Shop) :

Vocal-Set e835: 279,- EUR
Vocal-Set e825: 279,- EUR
Instrumenten Set: 279,- EUR
Die Preise für A-Band und E-Band-Systeme sind identisch

Technische Daten

http://de-de.sennheiser.com/global-downloads/file/8430/XSW_1_Technical_Data_02_2017.pdf

System

  • Klirrfaktor bei 1KHz: ≤ 0.9%        
  • Richtcharakteristik: Niere        
  • Geräuschpegelabstand: ≥ 103 dBA       
  • HF-Ausgangsleistung: 10 mW
  • Schaltbandbreite: bis zu 24 MHz
  • Betriebszeit: ca. 10 Stunden
  • Modulationsart: wideband FM
  • Ausgangsspannung
  • 6,3-mm-Klinkenbuchse (unsymmetrisch): +6 dBu
  • XLR-Buchse (symmetrisch): +12 dBu
  • Gehäuse: robustes ABS-Gehäuse
  • Dynamikumfang: dynamisch
  • Frequenz 8 Frequenzbänke mit jeweils 10 Preset-Kanälen
  • Frequenzbereich
    • A: 548-572 MHz, GB: 606-630 MHz
    • B: 614-638 MHz
    • C: 766-790 MHz
    • D: 794-806 MHz
    • E: 821-832 MHz, 863-865 MHz
    • K: 925-937.5 MHz
  • Empfindlichkeit, Übertragungsfaktor: < 3 μV at 52 dB(A)rms S/N
  • Squelch (Rauschsperre): durchstimmbar von 3 dBμV bis 28 dBμV (mit Pilot Tone)
  • Synchronization: 2.4 GHz, Low Power OQPSK (nur aktiv by Synchronisation)
  • Adjustment Range Transmitter: 0 bis -30 dB, durchstimmbar in 10 dB-Schritten
  • Audio adjustment range: 45 dB, durchstimmbar in 5-dB-Schritten
  • Line / Mic level 20 dB, umschaltbar
  • Temperaturbereich operation: 0°C to +40°C, storage: –20°C to +70°C
  • Empfängerprinzip Doppel-Superheterodyn
  • Diversity Technologie Antenna Switching Diversity via interne Antennen

Empfänger

  • Abmessungen: ca. 200 x 42 x 127 mm
  • Gewicht ca. 340g
  • Stromversorgung Empfänger: 12 V DC nom. / 300 mA
  • NF-Übertragungsbereich Empfänger: 50 bis 16,000 Hz (–3 dB)


Handsender:

  • Gewicht ca. 245g
  • Stromversorgung Mikrofon: 2 AA Batterien
  • Eingangsempfindlichkeit: 1.5 mV / Pa
  • NF-Übertragungsbereich
    • SKM 825: 80-14.000 Hz
    • SKM 835: 80-16.000 Hz

Taschensender:

  • Gewicht ca. 95 g
  • Stromversorgung Mikrofon: 2 AA Batterien
  • NF-Übertragungsbereich
  • Line: 50-16.000 Hz
  • Mikro: 80-16.000 Hz


Add this page to your favorite Social Bookmarking websites
 
Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy