Reflexionen und Nachhall

Werden die Schallwellen reflektiert, landen sie am Ohr des Zuhörers und werden gleichzeitig wiederum von anderen Oberflächen erneut reflektiert. Wird das Gebilde dieser vielen Reflexionen immer komplexer, so ergibt sich ein Hall- oder Raumklang. In einer Kirche sind die Wände und Decken sehr weit auseinander, gleichzeitig hat man eine große Zahl von unregelmäßigen, unterschiedlich reflektierenden Oberflächen, was einen sehr dichten, homogenen Hall-Teppich erzeugt. Je komplexer die Hall-Struktur ist, desto sympathischer und natürlicher wirkt der Hall. Gerade an dieser Stelle stoßen elektronische Hallgeräte oft an ihre Grenzen, der Hall klingt unecht und billig.

Early Reflections