Rückseitige Anschlüsse

Bis auf die bereits genannten Anschlüsse, finden wir sämtliche Anschlussbuchsen des kleinen MOTU-Interfaces auf der Geräterückseite. Zur besseren Übersicht sind die einzelnen Anschlüsse grafisch in verschiedene Sektionen unterteilt.  
Ganz rechts liegt zunächst der zweite Mikro-Eingang in Form einer symmetrischen XLR-Buchse. Gleich daneben finden wir sechs weitere Line-Eingänge, gefolgt von den acht analogen Ausgängen R/L Out sowie Analog Out 1) bis 6), alle als Klinkenbuchsen ausgelegt.

UltraLite-AVB-rear
Für die Kommunikation des Interfaces mit dem Rechner haben die MOTU-Ingenieure dem UltraLite AVB eine USB 2.0-Buchse spendiert. Es sei erwähnt, dass diese Schnittstelle zum USB 3.0-Format kompatibel ist.   
Für die Netzwerkanbindung des Interfaces finden wir einen Ethernet-Port. Hier lässt sich ein CAT 5 oder CAT 6 Kabel anschließen. Bei Verwendung von nur zwei AVB-Interfaces lassen sich diese direkt über den Ethernet-Port verbinden. Möchte man mehr Interfaces mit einander verbinden, so benötigt man einen zusätzliche AVB-Switch (s. auch Kasten AVB-Technologie).
Im Gegensatz zu den grösseren AVB-Brüdern wird das UltraLite AVB über ein externes Netzteil mit Spannung versorgt. Die entsprechende Anschlussbuchse befindet sich im linken Bereich der Geräte-Rückseite, gleich neben den beiden MIDI-In und -Out-Buchsen. Ansonsten wären noch die optischen Digital-I/Os zu nennen. Je nach Setup-Einstellung können diese als TOSlink-, ADAT- oder SMUX-Schnittstelle fungieren.