MIXING TAB

Das Processing beim 48 Kanal-Mixer der AVB-Interfaces übernimmt ein DSP, der sich in jedem Interface befindet.Verwendet man mehrere Interfaces, so hat man auch mehrere Mixer zur Verfügung, ohne Kapazitäten des Studio-Rechners in Anspruch zu nehmen.
Die eigentliche Zuordnung der Kanäle zu den Hardware-Ausgängen oder den virtuellen Streaming-Bussen erfolgt in der o.g. Routing-Matrix oder alternativ in kleinen Pulldown-Menüs innerhalb des MIXER TABs.
Bedient wird der Mixer über die AVB Discovery-Software.
Wie viele Kanäle der Mixer zur Verfügung stellen soll, lässt sich einstellen. Auch hier sollte man nur das konfigurieren, was wirklich benötigt wird, da ansonsten DSP-Resourcen verschenkt werden.
Jeder Kanalzug- , ob Eingangs-, oder Ausgangs-Kanal- des Mixers, ist modular aufgebaut. Um DSP-Power zu sparen, lassen sich auch einzelne Funktionsgruppen des Mixers abschalten.
Möchte man jedoch nur eine bessere Übersicht, so lassen sich einzelne Mischpult-Module, wie EQs, Kompressoren u.ä. oder ganze Kanäle nur in Bezug auf die grafische Darstellung ein- oder ausschalten – die Modulgruppe ist dabei nach wie vor aktiv.