Digitale Premiere beim Berliner Classic Open Air 2011

ClassicOpenAir_17Seit 20 Jahren findet das Classic Open Air-Festival Musikliebhaber auf dem Berliner Gendarmenmarkt statt – etwa 600.000 Besucher kamen zu bislang 105 Konzerten. Das musikalische Spektrum erstreckt sich von Oper über Operette und Musical bis zu Crossover-Produktionen mit Klassikern aus Soul, Pop und Jazz.

Beim diesjährigen Jubiläumskonzert vom 7. bis zum 12.Juli feierte ein neues technisches Konzept Premiere. Durch den Einsatz zweier volldigitaler Eclipse-Mischpulte von Innovason und digitaler Mikrofone von Neumann wurde die audiotechnische Infrastruktur zum ersten Mal digital ausgelegt.

 

 

Über ein Ethersound-Netzwerk wurden Mikrofon-Interfaces, Stageboxen, Monitormixer, FOH-Mixer und die integrierte Recordingeinheit miteinander verbunden.
Sämtliche Audiokanäle liefen über ein einziges, bloß bleistiftdickes Kabel. Martin Kaiser, technischer Leiter der Veranstaltung: „Ein gravierender Vorteil ist die Unempfindlichkeit gegenüber Störeinstreuungen durch aufwendige Lichttechnik. Und für die Zuschauer und Musiker bedeutet der Einsatz digitaler Mikros, dass letztlich der Rauschpegel nicht mehr wahrnehmbar ist.“ Zum Einsatz kamen das Neumann KM 184 D und KM 143 D.
Dadurch, dass beispielsweise die Gain-Einstellung innerhalb eines digitalen Mikros vor dem Signalsplitting abspeicherbar ist, muss an den nachfolgenden Geräten, etwa Monitor- und FOH-Mixer, nur noch ein Trimming vorgenommen zu werden.
Im Tourneebetrieb kann mit der integrierten 64-Kanal-Recordingeinheit M.A.R.S. der Eclipse-Pulte ein „virtueller Soundcheck“ ohne Musiker durchgeführt werden, wenn man Aufnahmen vom Vortag einspielt und darauf basierend die grundlegenden Einstellungen vornimmt. Danach sind nur noch minimale Anpassungen nötig.

www.neumann.com

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy