SAE Institute Bochum

saelogoEndlich ist es soweit: Das neue und somit achte deutsche SAE Institute ist am Montag, dem 14.11.2011 wie geplant in Bochum an den Start gegangen. 

Mit der neuen Bochumer Filiale hat das SAE Institute seine Präsenz in Deutschland weiter ausgebaut. Damit können Medieninteressierte in insgesamt acht deutschen Städten einen SAE-Studiengang absolvieren. Als Standort wurde der ehemalige Luftschutzbunker »Zentralmassiv« am Springerplatz in Bochum ausgewählt. Wir trafen Timo Swoboda, den Leiter der SAE Bochum.

 

Xound: Welche Kurse werden zum Start der SAE Bochum angeboten?

Timo Swoboda: Zum ersten Kursstart konnten wir je einen Kurs in den Bereichen Digital Film & Animation sowie Audio Engineering begrüßen. Zwar sind die Kurse wie erwartet zum ersten Start kleiner, jedoch bietet dies den Teilnehmern um so mehr zeitliche Flexibilität und quasi eine durchgehende persönliche Einzelbetreuung durch die Mitarbeiter. Zudem haben die Studenten exklusiv die Möglichkeit, bei der Fertigstellung der Ton- & Filmstudios unseren Technikern und Akustikern über die Schulter zu schauen. So werden die Studenten terminlich zum geplanten Zeitpunkt im Studienverlauf die Studios nutzen können, die sie haben wachsen und entstehen sehen. Auf Wunsch dürfen sie sogar das ein oder andere Kabel unter fachmännischer Anleitung löten und bei der technischen Einrichtung helfen. Diese Einblicke wird kein späterer Kurs bekommen.

Xound: Ein SAE-Institute in einen ehemaligen Hochbunker zu integrieren, bringt sicherlich jede Menge Herausforderungen mit sich. Wie lief der Umbau?

Timo Swoboda: Die Bauphase war definitiv spannend, da man nie genau weiß, was alles passieren kann. Die Planungen wirken immer schlüssig, aber sobald ein Teil fehlt oder ein Gewerk aus irgendwelchen nicht vorhersehbaren Gründen in Verzug ist, wirkt sich das auf den gesamten Bauablauf aus. SAE ist Mieter im Zentralmassiv und somit im Grunde nur für den individuellen Ausbau und die Einrichtung unserer Mietflächen (Studios, Seminarräume etc.) zuständig. Aber da der alte Hochbunker komplett kernsaniert werden musste, standen wir immer in direkter Abhängigkeit des kompletten Bauverlaufs.

Xound: Lag der Umbau trotz der vielen Unwägbarkeiten im Zeitplan?

Timo Swoboda: Dank der fleißigen Handwerker- Trupps, des nie ruhenden Architekten, des extrem engagierten Vermieters, der tatkräftigen Unterstützung durch die Kölner Kollegen und nicht zuletzt des guten Teams vor Ort konnte der komplette Zeitplan eingehalten werden, und die neue Schule ist einsatzbereit.

Xound: Der Standort Bochum ist nicht allzu weit vom SAE Institute Köln entfernt. Generiert man sich hier nicht die eigene Konkurrenz ?

Timo Swoboda: Da die Entscheidung für einen neuen SAE-Standort aus verschiedenen guten Gründen auf Bochum fiel, war mein Interesse als Manager des nächstgelegen SAE Institutes in Köln recht groß. Natürlich stellt man sich die Frage, ob die neue Schule nicht zur Konkurrenz werden könnte. Aufgrund der Tatsache, dass ich Köln seit über sieben Jahren leite und somit weiß, dass ein Teil unserer Studenten aus dem Ruhrgebiet kommt und viele Interessierte leider die Entfernung und ein damit verbundenes zeit- und kostenintensives Pendeln von Ihrem Traum abgehalten hat, ein Medienstudium bei SAE zu absolvieren, war ich schon seit einigen Jahren Verfechter eines neuen SAE-Standortes im Ruhrgebiet.

Xound: Was ist das Besondere am Bochumer Standort?

Timo Swoboda: Als ich die ersten Baupläne für Bochum sehen durfte, wurde ich immer neugieriger. Denn nicht nur das Gebäude an sich und die Möglichkeiten des kompletten Neuausbaus, sondern auch die Lage mitten in Bochum sind sehr reizvoll. Mit dem “Bermuda Dreieck”, das nur wenige Gehminuten vom Zentralmassiv entfernt liegt, ist nicht nur für die Studenten ein enormes Angebot zur abwechslungsreichen Freizeitgestaltung geboten. So ist das Bochumer Team auch direkt am Abend des ersten Unterrichtstages mit einigen Studenten, die Zeit und Lust hatten, noch losgezogen.

Xound: Gleich zwei Filialen zu leiten ist sicherlich eine logistische Herausforderung. Wie kam es zu dieser Idee?

Timo Swoboda: Meine Neugier, das Interesse an neuen Herausforderungen und der Bedarf an Erfahrung beim Neuaufbau einer neuen Niederlassung brachten mich schlussendlich dazu, zusätzlich zum Kölner Standort nun auch das SAE Institute Bochum zu leiten. Somit ist der Konkurrenz-Gedanke direkt zu vernachlässigen, schließlich bin ich mir selbst der liebste Konkurrent (lacht). Somit heißt es für mich, regelmäßig zu pendeln, um den Studenten und Interessenten an beiden Standorten zur Verfügung zu stehen. Die volle fachliche Betreuung erfahren unsere Studenten sowieso durchgehend durch die Headinstructor und das restliche Team am jeweiligen Standort.

Xound: Ab wann werden weitere Kurse angeboten?

Timo Swoboda: Bochum ist ein richtig schönes SAE Institute geworden und rockt jetzt schon ordentlich. Zum nächsten Kursstart im April, parallel zu allen anderen deutschen SAE Standorten, soll das Studien- und Kursangebot auch in Bochum auf die komplette Palette erweitert werden. Wer Interesse hat, sich ein Bild vom neuen Bochumer SAE Institute zu machen, ist herzlich eingeladen, am nächsten “Tag der offenen Tür” am Sonntag, dem 11. Dezember 2011 zwischen 14:00 und 18:00 Uhr vorbeizuschauen. Natürlich besteht auch schon im Vorfeld die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch mit unserem Bildungsberater Tim Weinand einen Eindruck zu verschaffen und das Zentralmassiv zu besichtigen.

Tim ist per E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) oder telefonisch unter 0234 - 93 45 1313 zu erreichen.

SAETeam

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy