Test: Fractal Audio Axe-Fx II Mk 2

Tonematching

Für diejenigen, denen das alles immer noch nicht nah genug an ihren Referenz-Sound oder den Sound ihres eigenen Röhrenverstärkers herankommt, hat Fractal Audio das sogenannte Tonematching entwickelt. Dieses Feature erlaubt es, den Klang eines bestimmten Sound-Patches an den Klang eines Referenzsignals anzupassen. Man kann jeden allein stehenden Gitarrensound als Referenz benutzen, egal ob echten Röhrenverstärker oder eine Gitarrenspur einer früher aufgenommenen Session. Um das zu realisieren braucht man erst einen Sound-Patch, der möglichst nahe an den gewünschten Sound herankommt. Man sollte darauf achten, dass der gewählte Verstärkertyp zur Referenz passt, und dass die Gain-Strukturen ähnlich sind. Dann wird in das gewählte Sound-Patch ein Tonematch (TMA) Block integriert. Dieser Block wird entweder hinter den Cabinet-Block gesetzt, oder ersetzt diesen. Der Tonematch-Block analysiert zunächst das Frequenzverhalten des Sound-Patches, danach muss er mit dem Referenzsignal versorgt werden (z.B. über USB direkt von der DAW oder durch den Analogen Eingang auf der Rückseite). Wenige Sekunden reichen, um das Signal anzugleichen. Das Ergebnis ist erschreckend gut. Auf Anhieb grenzt es fast an Unmöglichkeit den Tonematch vom Referenzsignal zu unterscheiden. Beim Test waren wir wirklich überrascht, wie realistisch das Ergebnis ist, zumal es sich nur um ein Feature unter vielen handelt und nicht die zentrale Funktion des Axe-Fx II darstellt.

unser Testaufbau beim TonematchingEs sind, wenn überhaupt, die letzten Quäntchen in der Dynamik und im Frequenzverhalten, die die beiden Signale unterscheiden. Das erlaubt es nicht nur, eine digitale Kopie seines Lieblings-Verstärkers mit zu nehmen, sondern auch den eigenen Studio-Sound auf die Bühne zu transportieren bzw. zu reproduzieren, auch wenn der Amp mit dem man aufgenommen hat, nicht mehr verfügbar ist. Nur bei sehr dynamischen Sounds kann es sein, dass der Tonmatsch nicht im vollen Dynamikumfang gleich reagiert, wie der Referenzsound. In dem Fall kann der Sounds mit Feinabstimmung der Parameter noch ein Stück angepasst werden. Bei den meisten Sounds, die wir beim Test gematcht haben, war das Ergebnis aber schon ohne Feintuning hervorragend. Auch in Hinsicht auf das Spielgefühl überzeugen die Tonematch-Sounds auf ganzer Linie.

-> weiterlesen auf Seite 9: Sound und Praxis