Version 1.2 der VRM-Box-Software

Scarlett_2i2_AngleFocusrite goes California with Update

Auf die NAMM-Show in Anaheim/Kalifornien nimmt Focusrite seine neuste Version 1.2 der Control-Software für die VRM-Box mit. Sie verspricht Verbesserungen und Bug-Fixes für die Arbeit mit der VRM-Box.

 


VRM-Box basiert auf der preisgekrönten „Virtual Reference Monitoring (VRM)“-Technologie, die dafür sorgt, dass das kompakte USB-Kopfhörer-Audio-Interface verschiedenste Hörumgebungen simulieren kann. Wer also unterwegs nicht auf realistischen Monitor-Sound verzichten möchte, ist mit der VRM-Box bestens bedient.  Und natürlich auch die, die Rücksicht auf die Abhörlautstärke (Stichwort: „Bedroom-Studio“) nehmen müssen.

 

Dank VRM-Box können nun auch nur mit Kopfhörern wichtige Entscheidungen für einen Mix getroffen werden, was vor dem Erscheinen der Box so nicht möglich war. Die VRM-Box wird über USB mit einem Computer verbunden. Sie optimiert die Sounds erst in der Software, bevor die Übertragung an den hochwertigen Kopfhörerverstärker gelangt.

Mit der Vorstellung der neuen Version 1.2 der Control-Software steigert sich nicht nur die generelle Leistung, sondern es gibt auch zusätzliche Dämpfungs-Optionen, eine optimierte Bypass-Taste und eine S/P-DIF-Lock-Funktion, sowie einige kleinere Fehlerbehebungen. In der aktuellen Version ist die Software nun auch kompatibel mit Exposé und Spaces unter Mac OS X.

Das Update steht als kostenloser Download unter www.focusrite.com bereit.
Die VRM-Box im Einsatz und weitere Infos über die Virtual-Reference-Monitoring-Technologie gibt es hier:www.focusrite.com/vrm_sampler

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy

Verwandte Artikel