Bedienung und Controller


Die Bedienung des MONTAGE gestaltet sich trotz der immensen Möglichkeiten dieses Instrumentes überraschend gut und teilweise selbsterklärend. Mit dem neuen Farb-Touchscreen kann man direkt einen Parameter per Fingertip anwählen und ändern. Vor allem bei der nicht so leicht zu editierenden FM-Synthese leistet das Display wertvolle Dienste, zeigt es doch gleichzeitig die 8 Operatoren, die jeweils gewählten Algorithmen und die zahlreichen Hüllkurven auch grafisch an.
Das Display kann zudem noch vom Anwender frei nach eigenen Wünschen konfiguriert werden, um die häufiger gewünschten Parameter anzeigen zu lassen.
Die acht mit LED beleuchteten Drehregler sind immer in der richtigen Position. Um den ausgewählten Parameter nach oben oder unten zu verändern. Man muss nicht erst den aktuellen Wert „einfangen“, sondern braucht einfach nur den Regler drehen. Gerade live ein unverzichtbares Feature. Endlich!
Die LEDs neben den Fadern zeigen die aktuellen Positionen an und machen es einfach, den Status seines Mixes zu erfassen.
Das DIRECT CONTROL ASSIGNEMENT ordnet Controller per Knopfdruck zu. Man wählt ganz einfach einen Parameter aus, drückt die DIRECT CONTROL ASSIGNEMENT Taste und bewegt den jeweiligen Controller (z.B. Drehregler, Fader etc.), mit dem man den Parameter steuern will – fertig!
Das Ganze erinnerte mich an die Midi-Learn-Funktion zahlreicher Software-Instrumente. Gerade Produzenten und Remixer im Studio werden dies sehr zu schätzen wissen. Wie oft hat man doch neben sich einen ungeduldigen DJ oder Band-Kollegen sitzen, der einen fragt ob man nicht mal eben die Hallzeit auf den zweiten Drehregler legen kann und das Attack der Filterhüllkurve auf den dritten Drehregler daneben. Der eigene grübelnde Gesichtsausdruck - während man ins Manual schaut - und der mitleidige, oftmals fast schon vorwurfsvolle Blick des Gegenübers sollten damit der Vergangenheit angehören. Mit dem DIRECT CONTROL ASSIGNEMENT alles kein Problem mehr.