Erster Eindruck u. Bedienfeld


Nach dem Auspacken fiel mir sofort das kompakte und futuristische Erscheinungsbild des MONTAGE auf. Trotz der zahlreichen Bedienelemente und des großen Touch-Displays wirkt er subjektiv etwas kleiner und nicht mehr ganz so klobig wie der MOTIF XF. Er sieht jetzt auch mehr nach einem richtigen Synthesizer und weniger nach einer Workstation aus. Grundsätzlich ist die Bedienoberfläche aber der MOTIF-Serie recht ähnlich. Erfahrene MOTIF User werden sich demnach recht schnell zurechtfinden. Dennoch gibt es einige Neuerungen und Unterschiede. Die Beleuchtung der mehrfarbig hintergrundbeleuchteten Taster ist nun dimmbar. Dadurch wird neben der Ein-/Aus-Schaltung angezeigt, ob im aktuell gewählten Modus ein Taster überhaupt mit einer Funktion belegt ist oder nicht. Neben den mit LEDs beleuchteten 8 Drehregler und 8 Schiebereglern auf der linken Seite des Instrumentes sticht einem sofort der erwähnte SUPER KNOB, ein neuer großer und LED beleuchteter Drehregler ins Auge. Direkt darunter befinden sich das Transportfeld zur Steuerung des Sequenzers, sowie die Taster OCTAVE/TRANSPOSE und CONTROL ASSIGN, der das Zuweisen von Controllern enorm erleichtern soll.
Das 7“ große LCD-Touchscreen (Color-Wide-VGA-TFT) gibt über Sounds und Klangparameter detailliert Auskunft und erlaubt ein schnelles und komfortables Bedienen des Instrumentes. Das Display lässt sich aus unterschiedlichen Winkeln sehr gut ablesen und reagiert feinfühlig auf Fingertipps. Viele Funktionen sind parallel über das Display und Taster bzw. Regler erreichbar.
Auf der Bedienoberfläche links oben befinden sich Schalter und Gain-Regler für den Audio-Eingang. Das rechts daneben angeordnete Controller-Feld mit Schaltern, Drehreglern und Fadern entspricht weitgehend dem der MOTIF Serie. Wesentliche Neuerung ist auch hier die optische Unterstützung der Reglerstellungen durch rote LEDs. Ebenfalls neu ist auch die Reihe mit zehn Tastern unterhalb der Fader. Sie beginnt links mit dem Schalter ARPEGGIO ON/OFF. Durch die Anordnung ganz links ist dieser wichtige Schalter nun während des Spielens viel besser erreichbar. Rechts daneben befindet sich der Schalter MOTION SEQ ON/OFF. Unter jedem Fader befindet sich ein SCENE-Taster. In jeder der 8 SCENES lassen sich verschiedene Zuordnungen, wie z.B. MOTION SEQUENCE, SUPER KNOB, ARPEGGIO-SELECT Nummer oder gar komplette Mixings speichern, die mit dem entsprechenden Taster dann gemeinsam abgerufen werden können.
Zwischen der Tastatur und dem Modulationsrad befinden sich nun die aus dem MOTIF bekannten ASSIGN 1/2–Taster, sowie zwei weitere neue Taster für die Steuerung der MOTION SEQUENCE.
Auf der rechten Seite befinden sich 16 Taster für ein direktes Anwählen der Sound-Kategorien bei gedrückter CATEGORY SEARCH Taste, sowie 8 Taster zum Anwählen der MOTION SEQUENCES 1-8 und nochmals 8 Taster für die Arpeggiatoren 1-8. Die direkte Anwahl von PERFORMANCES über Bank- und Nummern-Taster ist entfallen, statt dessen werden PERFORMANCES von der Bedienoberfläche ausschließlich über Kategorien angewählt.
Bei nicht gedrückter CATEGORY SEARCH Taste dienen die 16 Taster als PART SELECT und PART MUTE, was gerade beim Editieren komplexer Sounds ein Segen darstellt. Ein AUDITION-Taster erlaubt das schnelle Vorhören von Sounds, indem kurze Sequenzen angespielt werden.
Der Bereich rechts neben dem Display enthält die bekannte Kombination aus Data-Wheel und den Tastern für die Cursor-Steuerung, Daten-Änderung, sowie die Taster ENTER und EXIT.