Drum-Aufnahmen

Für diesen Test wählten wir folgendes Setup:
Nachdem wir uns im Rahmen des BxDxF-Bandworkshops endgültig für die verwendeten Drum-Mikrofone entschieden haben, haben wir das gesamte Drumkit einmal über externe Preamps (Daking Audio und Focusrite) im Pro Tools HD (via HD 192-Interface) aufgenommen.
Danach haben wir alle Mikro-Leitungen von den externen Preamps getrennt und die Mikrofone direkt an das X32 angeschlossen. Die X32-Aufnahme erfolgte über die interne USB/FireWire-Soundkarte, die via FireWire mit einem MacBook Pro inkl. Pro Tools Software verbunden war.
P16-EinsatzbeidenDrumaufnahmenDurch diesen Test konnten wir gleichermaßen die Preamps als auch die A/D-Wandler des Behringer Digital-Mixers in Bezug auf den Klang untersuchen. Da wir nicht alle Drum-Mikro-Signale verlustfrei splitten konnten, mussten die beiden Recording-Sessions (Pro Tools-Hardware mit externen Preamps bzw. X32-Direkt-Aufnahme) nacheinander aufgenommen werden. Später wurden beide Aufnahme-Sessions miteinander verglichen. Auch wenn die Spielweise bei den nacheinander aufgenommenen Takes minimal variieren kann, lässt sich insgesamt doch ein Soundunterschied wahrnehmen: In Vergleich zur X32-Aufnahme wirkt die Aufnahme über die Pro Tools-Hardware und die externen Preamps ein wenig offener in den Höhen. Dadurch wirken die X32-Drum-Aufnahmen jedoch keinesfalls dumpf oder matt, bei den Pro Tools-Takes hat man lediglich den Eindruck, dass die Obertonstruktur einen Hauch präsenter ist und die Aufnahmen ein wenig mehr Glanz haben. In Bezug auf den restlichen Frequenzgang und die Dynamik wirken beide Aufnahmen schon sehr ähnlich. Die Soundqualität des X32 dürfte in etwa vergleichbar sein mit der Qualität, die man von den üblichen mehrkanaligen Audio-Interfaces zwischen 500 und 700 EUR erwarten kann.
Test1_X32-Drumaufnahmen





Anmerkung: Da nicht jeder über ein ProTools-System verfügt, sind die Drum-Aufnahmen nicht im Session-Format sondern als einzelne Audio-Fils angelegt. Diese lassen sich in die DAW-Software importieren. Es gibt jeweils einen Ordner für die ProTools- und die X32-Aufnahmen. Die Lautstärke-Balance lässt sich nach Belieben einstellen, so könnt ihr einen Rough-Mix nach eurem eigenen Geschmack erstellen. Bassdrum und Snare bitte in die Mitte pannen, die Overheads entsprechend ihrer Bezeichnung hart rechts oder links einstellen, die HiHat ggf. ein wenig nach rechts pannen. Tom 1 im Panorama ein wenig nach rechts einstellen, Tom 2 ein wenig nach links. Die Guide-Tracks wurden nicht neu aufgenommen sondern lediglich aus Ableton Live exportiert.
Download

ProTools-Drumaufnahmen: ProToolsDrums.zip

X32-Drumaufnahmen: X32_Drums.zip