Enigma Mastermind Michael Cretu über den PPG-Synthesizer

press_mc_01awebXound: Michael, du warst stets ein großer Fan des PPG Synthesizers und hast die charakteristischen Sounds bei vielen deiner Produktionen eingesetzt.

Michael Cretu: Ja, der PPG ist wirklich ein legendäres Instrument, ein wichtiger Meilenstein im Bereich der digitalen Synthesizer – ohne wenn und aber. Es ist schon lange her – über 20 Jahre, aber ich habe wirklich unheimlich gerne mit dem PPG gearbeitet. Der Synthe hatte einen sehr ausgeprägten Charakter – man hört diesen typischen Sound noch heute sofort heraus.
Was mir am meisten gefallen hat, war das leichte Zirren in den Sound. Viele Leute haben den Cutoff-Filter immer zugedreht, damit man diesen Effekt nicht hört. Ich habe den Filter immer voll aufgedreht, denn genau diesen Sound habe ich geliebt. Ich habe mir dann später noch den PPG-Waveterm zugelegt –dieser stürzte zwar in der Anfangszeit alle zwei Minuten ab- aber das war schon ein sehr inspirierendes Gerät.

Xound: Gab es einen bestimmten Anwendungsbereich für den PPG?

Michael Cretu: Ich habe das Instrument für alles Mögliche eingesetzt. Von den typischen PPG-Bässen bis hin zu den vielen Streichersounds, die ich komplett „verdreht“ und als Flächen verwendet habe. Ebenso gefielen mir die PPG-typischen Chöre, die auch Alphaville oft verwendet hat.
Das Gerät hat wunderbare Sounds mit einem großen Widererkennungswert. .

Kommentare (0)add comment

Kommentar schreiben
kleiner | groesser

busy