120-Volt-Technik

Warum 120 Volt?Suchtgefahr_3

SPL hat schon vor einigen Jahren begonnen, die ersten Geräte in 120-Volt Technik zu bauen, mit dem Ziel die Grenzen der herkömmlichen analogen Signalverarbeitung zu durchbrechen und die Audioqualität deutlich zu verbessern. Was früher lediglich in handgefertigten Konsolen für einige der weltweit anerkanntesten Masteringstudios zum Einsatz kam, hat SPL nun auch in die aktuellen Hitech-Geräte wie Neos eingebracht.
Für die 120 Volt-Technologie musste SPL zunächst neue Grundlagen schaffen. So mussten neue Bauteile, neue Schaltungskonzepte und neue Fertigungsverfahren entwickelt werden.
In herkömmlichen analogen Audio-Schaltkreisen arbeitet man in der Regel mit Betriebsspannungen, die zwischen /- 15 und /- 18 Volt liegen, das heißt in der Summe kommt man dabei auf 30-36 Volt. Extrem leistungsfähige Schaltungen verwendeten sogar /- 30 Volt, was insgesamt einem Potential von 60 Volt entspricht. Bei SPLs 120-Volt-Technologie kommen nun spezielle, handgefertigte Operationsverstärker zum Einsatz, die sich sogar mit 120 Volt ( /- 60 Volt) betreiben lassen, was entsprechend auch die Leistungsfähigkeit verdoppelt.
Während bei üblichen Mischpult-Schaltungs-Konzepten die Eingangssignale erst einmal im Pegel reduziert werden, um genügend „Luft“ auf dem Mix-Buss zur Verfügung zu haben, verarbeitet Neos die Signale 1:1, das heißt die Mischung erfolgt auf einem recht hohen Spannungsniveau. Dies ist nur dank der 120 Volt Technologie möglich.
Von signaltechnischen Engpässen sind die 120 Volt-Geräte weit entfernt, und so stecken diese Geräte Dynamikspitzen oder extreme Pegel weg, ohne mit der Wimper zu zucken. Doch in der Praxis bedeutet dies nicht einfach, dass solch ein Gerät lediglich mehr Dynamik hat. Da die Performance-Engpässe im Grenzbereich eines Gerätes sich frequenz-spezifisch äußern (nicht alle Frequenzen knicken unbedingt gleichermaßen ein), erzeugt ein Gerät, welches  dynamischen Signalen nicht gewachsen ist, einfach ein chaotisches, verwaschenes Klangbild. Das 120 Volt Konzept bedeutet einfach enorme Performance-Reserven, sodass man stets weit genug von den Performancegrenzen entfernt ist.
Dies ist so ähnlich wie bei einem komfortablen PKW mit extrem leistungsstarkem Motor: Man muss ja nicht immer Vollgas fahren, aber es ist ein beruhigendes Gefühl, wenn man Leistungsreserven hat. Selbst bei niedrigeren Geschwindigkeiten erscheint das Fahren weitaus dynamischer zu sein. Natürlich ist es auch angenehm, wenn man bequem sitzt und alle wichtigen Bedienelemente in greifbarer Nähe liegen. Auch auf diesen Komfort braucht man beim Neos nicht zu verzichten.